Das Klinische Studium

Zwischen Krankenbett und Pathosaal


"Guten Tag liebe Kolleginnen und Kollegen"

     

Nicht selten erfolgt in dieser Art die Begrüßung zur ersten Vorlesung im klinischen Studienabschnitt.

     

Man ist jetzt also "groß" - endlich geht es an die medizinischen Kernthemen und im Untersuchungskurs werden die ersten Gehversuche mit Stethoskop und Reflexhammer an den Kommilitonen unternommen.

     

Das klinische Studium zählt in der Regel etwa 30 Leistungsnachweise, die teils in Form von Blockpraktika, Vorlesungen oder Seminaren abgeleistet werden müssen.

     

Es werden sämtliche Fächer der gesamten Medizin, von der Augenheilkunde bis zur Urologie gelehrt.

Schwerpunkte bilden die beiden "Großen". Die Innere Medizin und die Chirurgie.

     

Das klinische Studium ist eine spannende und interessante Mischung aus theoretischen Inhalten, Unterricht am Krankenbett, Seminaren und Falldarstellungen.

     

Währen der dreijährigen Zeit werden zwischen den Semester insgesamt vier Monate Famulaturen in Krankenhaus und Arztpraxis abgeleistet - teilweise können diese auch im Ausland erfolgen.

     

Auch steht für viele Studenten während des klinischen Studiums das Suchen einer Doktorarbeit/Promotion und deren Ausführung - oftmals gekoppelt an ein Freisemester - auf dem Programm.

     

Denn für viele gehört der "Dr.med." einfach dazu - bietet er doch auch den Einstieg in die spannende Welt der klinischen Forschung und damit ein Sprungbrett für eine wissenschaftliche Karriere.

     

Am Ende des dreijährigen klinischen Abschnitts erfolgt dann, bei bestehen aller Prüfungen, die Zulassung zum Praktischen Jahr - PJ.