Die besten Bücher

Welche wirklich gut und sinnvoll sind


Es gibt zahllose medizinische Bücher von unterschiedlichen Verlagen.  

Der größte und bekannteste Verlag ist Thieme, dicht gefolgt von Elsevier, früher Urban und Fischer sowie Springer und Schattauer

Oftmals entscheidet hier der persönliche Geschmack, welches Layout und welche Aufmachung gefallen oder welcher Prof. an der Uni an welchem Werk mitgeschrieben hat, das dann als jeweiliger "Maßstab" gelten mag.

Es gibt allerdings einige Werke, die als "Goldstandard" gelten und teils über Generationen hinweg benutzt werden.   


Vorklinischer Abschnitt


Dazu zählen in der Vorklinik unter anderem die Anatomie-Atlanten der Sobotta-Reihe, die jedoch in den letzten Jahren starke Konkurrenz durch die ausgezeichneten Prometheus-Lernatlanten von Thieme bekommen haben.

Ferner gelten weitere aus der Vorklinik bekannte Werke wie der Löffler/Petrides in Biochemie oder Silbernagel und Schmidt/Lang

in Physiologie zu den traditionsreichen Klassikern zählen.


Klinischer Abschnitt


Aus dem klinischen Bereich zählen natürlich die "Bibel" der Inneren Medizin, der jährlich aktualisierte Herold, sowie ferner Harrisons Innere Medizin, der Müller Chiurgie, Mumenthaler Neurologie oder auch Sitzmann Pädiatrie zu den bekanntesten, auflagenstarken Schwergewichten. Zudem gibt es speziell zur Vorbereitung auf mündliche Prüfungen während des Studiums und zum Examen die "Frage-Antwort-Reihe".


Bücher Staatsexamen


Auch für die gezielte Vorbereitung auf das Physikum (1.Abschnitt der Ärztlichen Prüfung) oder das Staatsexamen (2. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung) gibt es spezielle Fachwerke. 

Alle drei großen Verlagshäuser wie Thieme mit dem Allex oder Elsevier mit dem Mediscript Star bieten Kompendien die sehr klar auf die Anfoderungen und Inhalte der jeweiligen Examina zugeschnitten sind. 


Auf den folgenden Seiten werden kurzgefasst einige der prominentesten und wichtigsten Bücher sowohl für das Examen, das klinische Studium als auch die Vorklinik vorgestellt und und zur Orientierung beschrieben.

Ideal ist es, sich in der Bibliothek oder auch in den großen Fachbüchereien wie Lehmanns und Stern Verlag ein paar Stunden Zeit zu genehmigen und bei einem Cappuccino oder Latte Macchiatto sämtliche Werke anzulesen und zu studieren.

So kann man dann leicht seine persönlichen Favoriten finden. Fachlich gibt es in der Regel bei etablierten Büchern ohnehin nur geringe Unterschiede und kaum Fehler, sodass nach persönlich favorisiertem Schreibstil, Layout und Gliederung entschieden werden kann.