Lernsysteme und -pläne

Welcher ist der beste Lernplan?


Ein guter Lernplan ist für jede grössere Klausur und Prüfung, insbesondere für grosse Abschlussprüfungen von enormer Bedeutung und ungemein gewinnbringend. Er verschafft sehr viel Sicherheit und Kontrolle für den Lernenden und erhöht die Chancen auf das Bestehen und eine gute Note ernorm. 

 

Auch für die medizinischen Examina gibt viele Lernpläne - beliebt ist beispielsweise der 100 Tage Hammerplan von medilearn.

 

Aber auch von thieme, mediscript oder Amboss existieren individuell konfigurierbare Lernpläne.


Das Problem 

die Pläne sind sehr allgemein gehalten, unpersönlich und eher starr und interessieren sich kaum für den einzelnen Studenten und persönlichen Stärken und Schwächen, geschweige denn das eigene Lernverhalten. Selbst die Lernplan-Generatoren ermöglichen nur teilweise einen gut angepassten Plan.


Ideal ist es, sich während des Studiums oder z.B. während des PJ oder der letzten klinischen Semester bereits einen eigenen Lernplan mit Hilfe der Lernplan-Generatoren zu erstellen und nach eigenen Ideen und Vorlieben anzupassen.


Insbesondere gilt dies für die Wiederholung!

Diese findet inden üblichen Lernplänen, abgesehen von der Phase 2-3 Wochen vor den Examina, kaum Bedeutung.


Ein kapitaler Fehler!
Denn Wiederholung ist eines der Kernelemente für nachhaltiges 

Wissen und Erfolg im Examen!


Daher sollte ein eigenes Lernsystem, vorzugsweise mit einem Tabellenkalulationsprogramm wie Excel, entworfen werden.

Mehr dazu unter Lernsystem und Zeitmanagement.


Mit einem ebenso geschickten wie einfachen System kann ein ganz anderes Level an Wissensgewinn und Sicherheit erreicht werden.

     

Es lohnt sich!

Die Prozente steigen deutlich an!