Das Lernsystem

Garant für Erfolg und Sicherheit


einfach.umsetzbar.motivierend

 

So muss ein Lernsystem sein. Nicht kompliziert, sondern geschickt. Strategisch angepasst, gewichtet für die wichtigen Themen.

     

Wie bereits bei Lernplan diskutiert, kann mittels Lernplan-Generator bereits während des PJ bzw. während des letzten klinischen Semesters ein eigener Lernplan gemäß der persönlichen Neigungen und Fähigkeiten erstellt werden und als Grundlage verwendet werden. Ergänzend sollte ein gehirngerechtes und sinnvolles Wiederholungssystem ausgedacht und in Excel angelegt werden.

 

Es ist sehr empfehlenswert, vor allem die häufig zu Beginn der Lernphase stehenden Themen der Inneren Medizin auch neben dem Kreuzen regelmäßig aufzufrischen.

     

Hierzu sollten die bearbeiteten Themen jeden Tag in Excel notiert und Zeitpunkte für die Wiederholung eingetragen werden. Somit gibt man sich selbst ein klares Wiederholungssystem vor und verhindert, dass wochenlang anderes Wissen wichtige Kernthemen überlagert!

Ein sonst großes Problem in langen Lernphasen!


Ideale Wiederholungszeitpunkte


1 Tag nach Erarbeiten eines Themas

1 Woche (7-9 Tagen) danach

1 Monat (30 Tage) später

2 Monate (60 Tage) später

Generalprobe

PRÜFUNG

 

Dadurch kommt es zu einem signifikanten Anstieg der Lernkurve und es können wesentlich mehr Informationen zu späteren Zeitpunkten noch abgerufen werden.

 

Diese Wiederholung kann sehr zeitsparend und effektiv ergänzend mit Mind-Maps durchgeführt werden.
Mind-Maps ermöglichen es, innerhalb weniger Minuten ein komplettes Großthema wie dem Myokardinfarkt, Leberzirrhose oder Demenz wieder aufzufrischen und auf eine gute Wissensbasis zu bringen.


Das Wiederholen gibt zudem ein gutes Gefühl von Sicherheit in den wichtigen Themengebieten, die auch in mündlichen Prüfungen abgefragt werden, um dort immer die notwendigen Fakten parat zu haben.

     

Unter Zeitmanagement gibt es detaillierte Infos zur Einteilung eines Lerntages in Lerneinheiten und Strukturierung der Lerninhalte.