MUltiple-Choice

Profi-Training

Lern- und Examens-Software für Medizin


 

AMBOSS

MEDISCRIPT

EXAMENONLINE



Alles Lotto, oder was?

 

Das "Kreuzen" von Multiple-Choice (MC) oder Multiple-Select Klausuren (MS) und Examina ist integraler Bestandteil vieler Studiengänge - insbesondere des Medizinstudiums vom ersten Semester an.

 

 

 

Der finale Höhepunkt der Humanmedizin

320 Multiple-Choice Fragen an 3 Tagen. Davon über 150 Fallbezogene Fragen.Letztlich ist der schriftliche Teil des Examens derjenige, auf den der Großteil der Prüfungsvorbereitung aufgewendet wird.

Die Mündliche Prüfung hat zwar ebenfalls ihre ganz eigenen Tücken und ihren besonderen Schweregrad, ist aber nicht objektiv und für alle gleich.

 

Das schriftliche Examen ist die große Hürde zum Arztberuf.

60% entscheiden zwischen Approbation und Depression.

Vorweg sei gesagt: die Durchfallquoten in den letzten Jahren waren mit unter 5-10% sehr niedrig. Das Gros der Studenten erreicht die Noten ausreichend (60-69%) oder befriedigend (70-79%).

 

Die Notenstufe gut (80-89%) oder besser erreichen noch rund 15% der Studierenden - dafür ist eine effiziente und     strategische Vorbereitung unerlässlich.

 

Noch vor wenigen Jahren gab es nur die Mediscript CD-ROM, später DVD, und mit diesen wurde die anhand von Fragen vorheriger Examina geübt und gelernt. 


Anbieter von Kreuz-Software


Hatte sich bis vor 3 Jahren vor allem examen online von Thieme als Marktführer vor mediscript online von Elsevier etablieren können, kam zuletzt mit Amboss von miamed ein inzwischen anhand der  Marktanteile bestimmender Konkurrent mit vielen interessanten Neuerungen auf den Markt.

Während examenonline bewährt ist und ein fundiertes Kommentarsystem, das über die Jahre gut gepflegt und stetig verbessert wurde, aufweisen kann, ging Amboss ganz neue Wege und bietet eine Art integriertes Kurzlehrbuch mit sehr vielen Videos und Kommentarblöcken.

Hier muss jeder selbst entscheiden, ob er das Mehr an Zusatzinformationenzu jeder Frage als bereichernd oder eher überfrachtend empfindet.

 

Zwar sind gute Erklärungen der Fragen und Antwortmöglichkeiten unabdingbar. Jedoch gilt es auch, eine gehörige Zahl von Tausenden an Fragen zu Kreuzen - eine immense Belastung des Zeitkontos.

     

Insofern kann ein zuviel an Informationen und Lehrtexten beim Kreuzen möglicherweise auch bremsend wirken und den Kopf mehr belasten als ihn zu unterstützen. Zudem gibt es untersuchungen, dass digital aufgenommene Inhalte im Gehirn weniger gut abgespeichert werden, als klassisch-aufbereitete aus Büchern - ein klares Votum für das Buch auch in Zeiten des digitalen Schlaraffenlandes.  

     

Letztlich sollte man sich während des PJ mit allen drei Systemen auseinandersetzen, vertrautmachen und dann entscheiden, welches einem am besten gefällt und womit man für sich die größten Erfolge erwarten kann.

     

Wichtig ist auch, hier nur auf sich und nicht auf andere zu hören!


Jeder hat andere Präferenzen und lernt anders - bloß weil 9 von 10 Freunden mit Programm X kreuzen, heißt das nicht, es führt einen selbst zum besten Ergebnis

     

Denn die emotionale Komponente ist hier nicht zu unterschätzen. Man kreuzt immerhin gut 100 Tage und ca. 10.000-15.000 Fragen mit einem    Programm - es wäre nicht ideal, wenn es einem bereits nach 30 Tagen zum Halse heraushängt.

     

Alles in allem ist das Kreuzen für die schriftliche Prüfung aus vielen Gründen elementar:

     

Man bekommt ein "Gespür" für die Fragen und Anworten des IMPP - man lernt, das richtige herauszufiltern.


Vieles wiederholt sich - wenn auch oft in abgewandelter Form.

     

Man erwirbt ein Gefühl der Sicherheit und Routine - die Prüfungssituation stellt keine Überforderung dar sondern eine Fortführung der bisherigen 100 Tage - auf einem mental allerdings  aktivierteren Niveau.

     

Viel Erfolg beim Kreuzen !